Header Kinder, Kinder

Vom 5. April bis 28. Juni 2016 fand vom Fachbereich Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule organisiert die Ringvorlesung “KINDER, KINDER! Erziehungsfragen und pädagogische Herausforderungen der Gegenwart” statt. Jeden Dienstagabend hatten Studierende, Mitarbeiter sowie alle Interessenten von außerhalb die Möglichkeit in ein anderes Themenfeld der Pädagogik einzutauchen.
Professorinnen und Professoren des Fachbereichs griffen Themen wie Kreativität, Medienmündigkeit und Interkulturalität auf, um KindheitspädagogInnen, ErzieherInnen, LehrerInnen und Eltern Hilfestellungen in der pädagogischen Praxis bzw. dem Familienalltag zu bieten.
Das breite Themenspektrum dieser Ringvorlesung kann glücklicherweise auch allen verfügbar gemacht werden, die zu den einzelnen Terminen nicht zum Campus II in Alfter bei Bonn reisen konnten.
Zu jedem Vortrag gibt es ein Videomitschnitt und ein Zeitungsinterview mit dem Referenten, das beim Kooperationspartner, dem General-Anzeiger Bonn jeweils am Vortag erschien ist. Mit einzelnen Professoren gibt es auch “Vorab-Interviews”.

1. Vortrag (5. April 2016) 
Wie ich das Kind sehe, so erziehe ich es. Keine Pädagogik ohne Menschenbild!
Jost Schieren, Professor für Schulpädagogik und Lehrerbildung mit Schwerpunkt Waldorfpädagogik
Interview-Video Zeitungs-Interview Vortrags-Video

2. Vortrag (12. April 2016)
Früh übt sich… Entwicklungsaspekte der frühen Kindheit
Maximilian Buchka, Professor für Sonder- und Kindheitspädagogik
Zeitungs-Interview Vortrags-Video

3. Vortrag (19. April 2016)
Ein großer Schritt für das Kind… Vom Übergang in die Schule
Stefanie Greubel, Juniorprofessorin für Kindheitspädagogik
Interview-Video Zeitungs-Interview Vortrags-Video

4. Vortrag (26. April 2016)
Lass uns spielen… Die Förderung kreativer Potentiale bei Kindern
Nicole Berner, Juniorprofessorin für Kunstpädagogik
Interview-Video Zeitungs-Interview Vortrags-Video

5. Vortrag (3. Mai 2016)
Ich spreche, also bin ich. Sprache und ihr Einfluss auf die Persönlichkeitsbildung im pädagogischen Kontext
Ulrich Maiwald, Professor für performative Kunst und Sprache
Interview-Video Zeitungs-Interview Vortrags-Video

6. Vortrag (10. Mai 2016)
Eine Persönlichkeit bildet sich. Der „Rubikon“, eine kaum beachtete Phase der mittleren Kindheit
Axel Föller-Mancini, Juniorprofessor für qualitative Methoden in der Bildungsforschung
Zeitungs-Interview Vortrags-Video

7. Vortrag (17. Mai 2016)
Niemand versteht mich… Die herausfordernde Entwicklungsphase der Pubertät
M. Michael Zech, Juniorprofessor für das Fachgebiet Didaktik der Geschichte
Zeitungs-Interview Vortrags-Video

8. Vortrag (24. Mai 2016)
Jetzt begreif ich’s… Der Bildungswert unmittelbaren Erlebens und Erfahrens
Janne Fengler, Professorin für Kindheitspädagogik und Pädagogische Psychologie
Zeitungs-Interview Vortrags-Video erscheint in Kürze

9. Vortrag (31. Mai 2016)
Handeln, Verstehen, Verantworten. Die Bedeutung der Hand in der Entwicklung des Kindes
Bernhard Schmalenbach, Professor für Heilpädagogik
Zeitungs-Interview Vortrags-Video erscheint in Kürze

10. Vortrag (7. Juni 2016)
Brauchen wir das noch? Zum „Warum“ und „Wie“ einer religiösen Erziehung. 
Carlo Willmann, Professor für Religionspädagogik und Ethik
Zeitungs-Interview Vortrags-Video erscheint in Kürze

11. Vortrag (14. Juni 2016)
Das ist mir zu abstrakt. Abenteuer Naturwissenschaft
Wilfried Sommer, Professor für Schulpädagogik
Zeitungs-Interview Vortrags-Video erscheint in Kürze

12. Vortrag (21. Juni 2016)
Im Bann der Bildschirme. Erziehung zur Medienmündigkeit
Paula Bleckmann, Professorin für Medienpädagogik
Zeitungs-Interview Vortrags-Video erscheint in Kürze

Begleitmaterial zum Download:
Handout zum Vortrag — Familiensmartphonevertrag — Klassen-Medien-AbmachungVortrag zur MedienmündigkeitLiteratur

13. Vortrag (28. Juni 2016)
Fremdsein. Interkulturelle Bildung als Zeitforderung
Albert Schmelzer, Professor für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Waldorfpädagogik und Interkulturalität
Zeitungs-Interview Vortrags-Video erscheint in Kürze

 

Das Institut für Kindheitspädagogik bietet noch eine letzte Studieninformationsveranstaltung am Samstag, 25.06.2016, um 11:00 Uhr, im Seminarraum 2 des Campus II der Alanus Hochschule an.

Prof. Dr. Maximilian Buchka (Studiengangsleiter) und Michael Brockmann (Lehrkraft für besondere Aufgaben) informieren alle Interessenten über die Alanus Hochschule und den Bachelorstudiengang der Kindheitspädagogik – insbesondere über die Bewerbungsmöglichkeiten und den Studienstart, den Studienverlauf und die Studieninhalte und die späteren Beschäftigungsmöglichkeiten.

Der Bachelorstudiengang der Kindheitspädagogik wird seit 2010 an der Alanus Hochschule mit einem besonderen Profil angeboten. Das Studium erfolgt in kleinen Studiengruppen mit einem hohen Betreuungsschlüssel. Diese Rahmenbedingungen sind ideal für einen intensiven Lernprozess. Besonders erwähnenswert ist der hohe Praxisanteil von 120 Tagen. Die Studierenden erleben eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis, durch den Einbezug eigener Praxiserfahrung und durch die Realisierung von Forschungsprojekten in den Seminaren.

mehr Studierende Kipäd

 

 

 

 

 

Folgende Modulbereiche neben vielen anderen zeichnen den Studiengang aus:

Kunst und Ästhetik
Seminare zu den darstellenden und bildenden Künsten ermutigen die Studierenden zu eigenen künstlerischen Erfahrungen und geben Raum zur Selbstreflexion.

Studium Generale
Philosophische und gesellschaftswissenschaftliche Seminare regen die Studierenden zum kritischen Denken und zur Einnahme neuer Perspektiven an.

Professionalisierung
Die Studierenden lernen ihre professionelle Rolle in der beruflichen Handlungssituation und im interprofessionellen Kontext kritisch zu reflektieren.

Vertiefungsgebiete zur Kindheitspädagogik
Die Studierenden können im Verlauf ihres Studiums eines der folgenden Vertiefungsgebiete der Kindheitspädagogik schwerpunktmäßig auswählen: Beratung-Inklusion-Transition
Das Studium dauert 6 Semester und berechtigt unter anderem auch zur Arbeit in folgenden Bereichen:

  • Pädagogische Tätigkeit in Kindertageseinrichtungen, der Offenen Ganztagsbetreuung, Familienzentren und Familienbildungsstätten sowie der Kinder und Jugendhilfe
  • Leitung von Kindertageseinrichtungen, Familienzentren und Ganztagsbetreuungen
  • Tätigkeit in Beratungsstellen und in der Fachberatung
  • Referententätigkeit in der Familien- und Erwachsenenbildung
  • Wissenschaftliche Tätigkeit an Hochschulen

Der Bedarf an Kindheitspädagoginnen und Kindheitspädagogen ist derzeit sehr groß, so dass beste Berufsaussichten bestehen.
Der nächste Studienjahrgang startet Anfang September 2016.

Eine Bewerbung lohnt sich!

Nähere Informationen zur Bewerbung erhalten Sie auf der Website.

Anlässlich seines 25-jährigen ehrenamtlichen Dienstes ist Maximilian Buchka, Professor für Sonder- und Kindheitspädagogik im Fachbereich Bildungswissenschaft von Caritas-Verband mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet worden.
Maximilian Buchka war 22 Jahre Mitglied im Fachreferat Behindertenhilfe und davon auch 15 Jahre Vorsitzender dieses Gremiums. Er wirkte, jeweils mit Studenten, bei der Entwicklung, Durchführung und Evaluation von verschiedenen Projekten in der Behindertenhilfe mit und erstellte vielfältige Gutachten zu bildungspolitischen und heilpädagogischen Fragen der Behindertenhilfe im Auftrag der Caritas.
Zwei Wahlperioden lang war er Mitglied des Caritas-Rates und gleichsam der Aufsichtsrat der Caritas.

Wir gratulieren Maximilian Buchka herzlich zur dieser Ehrung!

Der Bachelorstudiengang der Kindheitspädagogik ist re-akkreditiert!

03.06.2016

Seit 2010 gibt es im Fachbereich Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft die Möglichkeit, Kindheitspädagogik zu studieren. Dieses Bachelorstudium bietet Studierenden die Möglichkeit, Kinder in der richtungsweisenden Entwicklungsphase von 0-10 Jahren als Bezugsperson zu begleiten. Das Studium der Kindheitspädagogik, das auf die Herausforderungen einer pädagogischen Tätigkeit vorbereitet, ist in Voll- und Teilzeit möglich. […]

weiterlesen →

Crossover – Die Verbindung von Erlebnispädagogik und Waldorfpädagogik Kurt Hahn trifft Rudolf Steiner

29.05.2016

Nachdem wir uns in letzer Zeit so viel mit „Waldorfpädagogik im Dialog“ beschäftigt haben, möchten wir euch heute auf lesenswerte Artikel zur Verbindung von Waldorfpädagogik und Erlebnispädagogik hinweisen. Vor einiger Zeit hat die erlebnispädagogische Zeitschrift “e&l – erleben&lernen”, die von Prof. Dr. Janne Fengler gemeinsam mit Prof. Dr. Micheal Jagenlauf und Prof. Dr. Werner Michl […]

weiterlesen →

Waldorfpädagogik im Dialog (Teil VII)

23.05.2016

Das Abschlussseminar der Pfingstblockwoche im Masterstudiengang Pädagogik besuchte Frank Goertz, selbst Waldorflehrer und Experte zum Berufseinstieg von Waldorflehrern. Als Gast im Seminar „Waldorfpädagogik im Dialog“ von Prof. Dr. Jost Schieren referierte Frank Goertz über die Anforderungen an den Beruf des Waldorflehrers und über den Wert einer Mentorenbegleitung  für Berufsanfänger. Studierende mit dem Schwerpunkt Waldorfpädagogik  / […]

weiterlesen →

Waldorfpädagogik im Dialog (Teil VI)

20.05.2016

Der Gast des gestrigen Nachmittags im Seminar „Waldorfpädagogik im Dialog“ von Prof. Dr. Jost Schieren hatte einen weiten Weg zurück gelegt. Gilad Goldschmidt reiste aus Israel an, um vor den Studierenden des Masterstudienganges Pädagogik über die Waldorfpädagogik als internationale Schulbewegung zu referieren. Er berichtete von der Transferaufgabe, die Waldorfpädagogen in anderen Ländern leisten, um waldorfpädagogische Inhalte […]

weiterlesen →

Waldorfpädagogik im Dialog (Teil V)

19.05.2016

Gestriger Gast im Seminar „Waldorfpädagogik im Dialog“ von Prof. Dr. Jost Schieren, war Prof. Dr. Wolfgang Nieke. Der Erziehungswissenschaftler der Universität Rostock bot in seinem Vortrag einen systematischen Überblick der Waldorfpädagogik aus Sicht der allgemeinen Erziehungswissenschaft. Die Studierenden des Masterstudiengangs Pädagogik aus den Vertiefungsrichtungen „Waldorfpädagogik / Schule und Unterricht“, „Lehramt Kunst“ und „Pädagogische Praxisforschung“ erfuhren im […]

weiterlesen →

Waldorfpädagogik im Dialog (Teil IV)

18.05.2016

Thema des gestrigen Nachmittags im Seminar „Waldorfpädagogik im Dialog“ war die kritische Betrachtung der Waldorfpädagogik. Eingeladen von Jost Schieren (Professor des Fachbereichs und Fachbereichsleiter) war der Erziehungswissenschaftler und  Kenner der Waldorfpädagogik: Prof. Dr. Heiner Ullrich. Heiner Ullrich referierte über die wissenschaftliche Analyse der Waldorfpädagogik (und Reformpädagogik) aus Sicht der akademischen Erziehungswissenschaft. Im Seminargespräch gab es  für […]

weiterlesen →