Graduiertenkolleg an der Alanus Hochschule eingerichtet

9. November 2015

Gemeinsam mit der Software AG – Stiftung und der Pädagogischen Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen richtet die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ein Graduiertenkolleg mit dem Namen „Waldorfpädagogik“ ein. Die Institution möchte sich der systematischen Erforschung und Weiterentwicklung der Waldorfpädagogik in Theorie und Praxis widmen. Um dieses zentrale Anliegen durchzusetzen, bietet das Kolleg ein umfassendes Forschungs- und Qualifizierungsprogramm an und vergibt darüber hinaus bis zu zehn Promotionsstipendien für einen Zeitraum von drei Jahren. Finanziert wird das Projekt mit einer Fördersumme von zwei Millionen Euro von der Software AG – Stiftung, der Pädagogischen Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen sowie der Hans Stockmar GmbH.

Graduiertenkolleg "Waldorfpädagogik", Alanus Hochschule

„National wie international steht die systematische Erforschung und innovative Weiterentwicklung der Waldorfpädagogik aus. Das Graduiertenkolleg soll hierzu einen Beitrag leisten und ist damit als Meilenstein auf dem Weg der wissenschaftlichen Etablierung der Waldorfpädagogik zu betrachten“, sagt Jost Schieren, Professor für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Waldorfpädagogik und Leiter des Graduiertenkollegs. Schierer, der den Fachbereich Bildungswissenschaften an der Alanus Hochschule leitet, ergänzt zudem, dass die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Pädagogik Rudolf Steiners in einem kritischen Diskurs in der Erziehungswissenschaft, wie auch in angrenzenden wissenschaftlichen Gebieten, ebenfalls eine große Rolle spielen wird. Auch die enge Anbindung an die waldorfpädagogische Praxis spielt für das Graduiertenkollegs eine wichtige Rolle, da an deren Bedarf die Forschungsaktivitäten unter anderem ausgerichtet werden. Ein weiteres Ziel ist es, die Forschungsergebnisse unmittelbar in die Hochschullehre als auch in die Praxis an waldorfpädagogischen Institutionen einfließen zu lassen. Dazu unterstützt das Kolleg Forschungsvorhaben, die Entwicklungsimpulse für die Pädagogik allgemein und natürlich vor allem für die Waldorfpädagogik erkennen lassen.

Durch internationale Kooperationen mit Universitäten und Institutionen soll die Auseinandersetzung mit der weltweiten Entwicklung der Waldorfpädagogik fördern. Entwickelt wurde das Graduiertenkolleg von Vertretern der Alanus Hochschule in Zusammenarbeit mit der Software AG – Stiftung und der Pädagogischen Forschungsstelle beim Bund für Freie Waldorfschulen. Vorstandsmitglied der Software AG – Stiftung, Achim Grenz, betont „Wir haben das Projekt ins Leben gerufen, um die akademische Auseinandersetzung mit der Waldorfpädagogik und insbesondere die Forschung zu fördern“. Ergänzend sagt Christian Boettger, Geschäftsführer der Pädagogischen Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen: „Die Pädagogische Forschungsstelle wird von den Schulen finanziert, die ein genuines Interesse daran haben, dass die Waldorfpädagogik beforscht wird und sich zeitgemäß weiterentwickelt. Allein auf diese Weise kann die Waldorfpädagogik einen angemessenen Stellenwert in der Gesellschaft erhalten.“

Nachwuchswissenschaftler, die für ein Promotionsstipendium ausgewählt werden, dürfen sich auf ein umfangreiches Programm aus Seminare, Kolloquien und Fachtagungen freuen sowie über eine intensive Betreuung und die eigens für das Kolleg eingerichtete Bibliothek. Ab Herbst 2015 werden die ersten Stipendien ausgeschrieben.

Previous post:

Next post: